Insulinpumpe MiniMed 640G erweitert zum kontinuierlichen Glukosemonitoring

Insulinpumpe MiniMed 640G erweitert zum kontinuierlichen Glukosemonitoring

Das System erfüllt gleichzeitig zwei Funktionen – im Unterschied zu anderen Systemen, die „nur“ kontinuierlich die Glukose messen:

1. Die Insulinpumpe MiniMed 640G versorgt den Körper im Rahmen der Insulinpumpen-Therapie mit Insulin.

2. In Kombination mit dem passenden Zubehör kann die Insulinpumpe MiniMed 640G jederzeit zum System zur kontinuierlichen Glukosemessung erweitert werden: für den Einsatz zu Hause und in Klinik/Praxis zur Unterstützung des Diabetes-Managements.

Dieses System nennt man auch „sensorunterstützte Pumpentherapie“

Zugelassen ab: ohne Altersbegrenzung

Bestandteile des Systems:

Enlite Sensor und Sender

1. Der Sensor („Enlite Sensor“)
Der Sensor mit einer Länge von 9 mm wird mit einer speziellen Einführhilfe ins Unterhautfettgewebe gesetzt und misst dort alle 10 Sekunden den Gewebezucker (Gewebeglukose). Mit einem Pflaster wird der Sensor auf der Haut fixiert. Die maximale Tragedauer beträgt sieben Tage. Alle fünf Minuten wird ein Durchschnittswert der Messergebnisse ermittelt und über den Sender an den Empfänger übermittelt.

2. Der Sender („Guardian 3 Transmitter“)
Wenn der Sensor gesetzt ist, wird er mit dem Sender verbunden. Der Sender übermittelt die über den Sensor gemessenen Glukosewerte an die Insulinpumpe MiniMed 640G. Er ist wasserdicht, muss also beim Duschen, Schwimmen und Sport nicht abgelegt werden.

3. Die Insulinpumpe MiniMed 640G
Sie erfüllt neben ihrer Funktion als Insulinpumpe gleichzeitig die Funktion des Empfängers für die kontinuierlich gemessenen Glukosewerte.

Man trägt also nur die Insulinpumpe, keinen zusätzlichen Empfänger.

Was zeigt die Insulinpumpe MiniMed 640G (erweitert zum CGM-System) als Empfänger der Glukosewerte an?

  • Alle fünf Minuten aktualisiert MiniMed 640G den Glukosewert.
  • Daraus wird ein Trend der Glukosewerte ermittelt und im Display als Pfeil angezeigt:

Pfeil hoch Die Glukose steigt um 1 - 2 mg/dL pro Minute, bzw. um 0,05 - 0,11 mmol/L pro Minute

Pfeil doppelt hoch Die Glukose steigt um 2 - 3 mg/dL pro Minute, bzw. um 0,11 - 0,16 mmol/L pro Minute

Pfeil 180 Die Glukose fällt um 1 - 2 mg/dL pro Minute, bzw. um 0,05 - 0,11 mmol/L pro Minute

Pfeil doppelt tief  Die Glukose fällt um mehr als 2 mg/dL pro Minute, bzw. um 0,11 - 0,16 mmol/L pro Minute

Pfeil 180 Die Glukose steigt um mehr als 3 mg/dL pro Minute, bzw. um 0,16 mmol/L pro Minute

Pfeil doppelt tief Die Glukose fällt um mehr als 3 mg/dL pro Minute, bzw. um 0,16 mmol/L pro Minute

  • Alarmfunktionen warnen den Träger, wenn bestimmte Glukosewerte über- oder unterschritten werden. Sie können bei Bedarf auf stumm geschaltet werden, mit Ausnahme der Hypo-Abschaltung.
  • Als einziges System verfügt MiniMed 640G über SmartGuard. SmartGuard bietet Schutz bei Nutzung der kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) durch Unterbrechung der Insulinzufuhr, wenn Sie sich einem niedrigen Glukosespiegel nähern und startet wieder automatisch, wenn sich die Glukosewerte erholen.

Wie oft muss kalibriert werden?

Für die Kalibration bietet sich das Blutzucker-Messgerät CONTOUR NEXT LINK 2.4 von Ascensia Diabetes Care an. Es überträgt die gemessenen Werte per Funk an die Insulinpumpe MiniMed 640G.

Die erste Kalibration mittels Blutzuckermessung erfolgt zwei Stunden nach dem Legen eines neuen Sensors. 5 bis 10 Minuten später werden die ersten Glukosewerte angezeigt.

Weitere Kalibrationen sind mindestens alle 12 Stunden erforderlich. Der Hersteller empfiehlt allerdings drei bis vier Kalibrationen täglich, damit die Zuverlässigkeit der Werte gewährleistet ist. Insgesamt sind also im Laufe der Sensor-Tragedauer von sechs Tagen mindestens 12 herkömmliche Blutzuckermessungen zur Kalibration notwendig.

Das Zubehör für MiniMed 640G erhalten Sie bei DiaExpert.