DiaExpert – seit zehn Jahren Pate

1 000 Kinder werden derzeit von DREAM Trust medizinisch betreut. Um die finanziellen Mittel aufzubringen, organisieren die Mitglieder Benefizkonzerte und andere Aktionen. Und sie vermitteln Patenschaften, also freiwillige finanzielle Fürsorgepflichten. 15 davon hat DiaExpert im Jahr 2008 übernommen.

DREAM Trust: DiaExpert – seit zehn Jahren Pate

© Bild: Anna M. Uhlich

Zukunft mit Diabetes
Eines der Patenkinder von DiaExpert ist Ishika Baniya. Sie konnte inzwischen von der achten in die neunte Schulklasse wechseln und entwickelt sich ihrem Alter entsprechend zu einer zufriedenen jungen Frau. DREAM Trust ist es ganz besonders wichtig, insbesondere Mädchen einen Schulabschluss zu ermöglichen. Denn in der Vergangenheit sind die Kinder aufgrund ihres chronischen Insulinmangels der Schule fern geblieben und haben dadurch jede Chance auf eine Arbeitsstelle und somit finanzielle Selbstständigkeit verloren. Nicht zuletzt deshalb, weil Diabetes in Indien, wie viele Krankheiten, als gesellschaftliches Stigma gilt und unverheiratete Frauen ohne Job in vielen Familien als Belastung empfunden werden.

Ausgebildet und selbstständig
Auch Prachi Kamble wird von DiaExpert unterstützt. Sie hat sich dazu entschlossen, Krankenschwester zu werden. „Wir haben diese Entscheidung sehr begrüßt, denn Krankenschwester ist ein sehr zukunftsträchtiger und krisensicherer Beruf in Indien“, sagt Anna M. Uhlich von DREAM Trust. Die Wienerin, die selbst seit ihrer Kindheit mit Typ-1-Diabetes lebt, übernahm 1999 zunächst die Patenschaften von fünf indischen Kindern und ein Jahr später die ehrenamtliche Vertretung und Koordination von Dream India-/ DREAM Trust-Aktivitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Etwa alle zwei Jahre reist sie nach Nagpur, um ihre Patenkinder und das DREAM Trust-Team zu treffen. „Es ist wunderschön, zu sehen, wie sie sich entwickeln und wie viele Erfolgsgeschichten wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen haben!“ So wie Prachi Kamble, die jetzt 300 Kilometer von Nagpur entfernt in einem Studentenheim für ausschließlich weibliche Schülerinnen lebt und dankbar ist, dass die Stiftung die jährlichen Kosten für die Ausbildung als Stipendium finanziert. Das Team von DREAM Trust hilft den jungen Frauen bei ihrer Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz und stellt ärztliche Gutachten aus, die bescheinigen, dass sie trotz Diabetes voll erwerbsfähig sind. Bis zur Volljährigkeit werden sie gefördert, manchmal auch bis zum Alter von 21 Jahren oder bis sie heiraten. Auch Jungen mit Diabetes wird diese Unterstützung zuteil. Auf Schulungen und Infoveranstaltungen versuchen die Mitarbeiter zudem, gesellschaftliche Vorurteile in Bezug auf Diabetes abzubauen. Nicht zuletzt werden imer wieder Veranstaltungen organisiert, um Spendengelder zu generieren. Denn: Ohne Spenden geht es nicht.

Zurück

Pumpen-Café Filme