Kinder mit Diabetes unterstützen Teil II

Eine bundesweit einheitliche Regelung zur Betreuung von Kindern mit Typ-1-Diabetes fehlt bislang.

Rückendeckung für Familien:
Kinder mit Diabetes unterstützen

© Christian Schwier Fotolia.com

Angst vor der Verantwortung
Erzieher und Lehrer sehen sich zunächst einmal einer großen Gruppe unterschiedlicher Kinder gegenüber, für die sie Verantwortung tragen. Möglicherweise gibt es da bereits ein Kind mit Asthma und eines mit einer Allergie, ein anderes leidet unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder darf aus anderen Gründen bestimmte Lebensmittel nicht zu sich nehmen. Wenn besorgte Eltern dann darum bitten, dass ihr Kind mit Typ-1-Diabetes qualifiziert betreut wird, ist es nicht verwunderlich, dass Mitarbeiter von Bildungsund Betreuungseinrichtungen nicht in Begeisterung ausbrechen. Doch zwischen Begeisterung und Ablehnung liegen glücklicherweise viele Möglichkeiten. Janine Gerken verweist auf die Tatsache, dass Erzieher und Lehrer ein bestimmtes Maß an Fortbildung nachweisen müssen. Die Schulung für ein Kind mit Typ-1-Diabetes lässt sich hier anrechnen.

Nicht einheitlich geregelt
Eine bundesweit einheitliche Regelung zur Betreuung von Kindern mit Typ-1-Diabetes fehlt bislang. Selbst innerhalb eines Bundeslandes ist nicht immer klar, wer welche Kosten trägt. Mehr als einmal hat die Diabetesberaterin erlebt, dass Eltern die Schulung für Lehrer oder Erzieher aus eigener Tasche bezahlen. Während ein Kind mit Typ-1-Diabetes in Niedersachsen Anspruch auf Schulbegleitung hat, werden in Hamburg häufig Pflegedienste beauftragt. In Bayern wiederum gibt es die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste (MSD), die individuelle Beratung für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten in allgemeinen Schulen anbieten.

Anlaufstellen
Ganz gleich welche Möglichkeiten es gibt, um sie auszuschöpfen, muss man sich kümmern. Beim Sozialamt, bei der Krankenkasse, beim Gesundheitsamt oder etwa im Sozialdienstbüro des Diabeteszentrums, wie im Hamburger AKK. Empfehlenswert für Antragsteller ist eine Stellungnahme der Schule und des Diabetologen. Hilfreiches Schulungsund Infomaterial bietet die Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie e.V. (AGPD). Broschüren zum Thema „Kinder mit Diabetes im Kindergarten bzw. in der Schule“ stehen auch auf der Website von DiabetesKids zur Verfügung. Hier finden interessierte Eltern zudem zahlreiche Erfahrungsberichte betroffener Familien aus unterschiedlichen Bundesländern. Diese lassen erkennen, dass Eltern mitunter einen langen Atem brauchen, um ihr Recht einzufordern.

Zurück

Pumpen-Café Filme

Willkommen im Chat vom Pumpen-Café Schließen

Hier können Sie direkt mit unserem Pumpenteam Kontakt aufnehmen und Ihre Fragen, rund um das Thema Insulinpumpen, Insulinpumpentherapie und CGM stellen.

Vielen Dank, dass Sie mit uns Kontakt aufnehmen wollen! Das Pumpenteam steht Ihnen Mo. - Fr. von 08:00 - 17:30 Uhr im Chat zur Verfügung.

Außerhalb dieser Zeiten können Sie uns gerne über das Kontaktformular eine Nachricht zukommen lassen. Wir rufen Sie dann schnellstmöglich zurück.