Kostenübernahme

Insulinpumpe und CGM-System

vielen Fällen an Fehlern bei der Beantragung oder im Widerspruchsverfahren.

Kostenübernahme Insulinpumpe und CGM-System

©iStock.com/Ivan-balvan

Voraussetzungen für den Antrag sind: das Vorliegen eines Typ-1-Diabetes, der Nachweis wiederkehrender Hypoglykämien und nicht erreichte Therapieziele. Vor der ersten Antragsstellung für eine Insulinpumpe sollten alle Optionen der intensivierten konventionellen Insulintherapie und der Schulung ausgeschöpft und dokumentiert sein. Auch der Nachweis der sogenannten „Compliance“ ist zu liefern. Das bedeutet, dass der Patient sich an die Empfehlungen des Arztes hält. Blutzucker- und HbA1c- Werte müssen konkret festgelegt, Stoffwechselentgleisungen und ergriffene Maßnahmen ausreichend dokumentiert sein. Der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) wird Dokumentationen und gut geführte Tagebücher immer einsehen. Dies ist sowohl für die Beantragung einer Insulinpumpe als auch für ein CGM-System wichtig. Bei ablehnenden Bescheiden ist Widerspruch möglich und nötig. Tipp: Die MDK-Stellungnahme genau lesen und direkt mit der Krankenkasse sprechen. Sozialgerichtsverfahren dauern am Ende länger. Sinnvoll ist die Nutzung von Anträgen der AGDT (Arbeitsgemeinschaft Diabetestechnologie), die im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen und Beratung unter www.diaexpert.de/pumpenberatung

Zurück

Pumpen-Café Filme