Diabeloop stellt Studie vor

Closed-Loop im Alltag

Wie stark verbessert die nächste Generation automatisierter Insulin-Abgabesysteme tatsächlich das Diabetes-Management?

Diabeloop stellt Studie vor

© Diabeloop 2019

Auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft stellte das französische Unternehmen Diabeloop die Ergebnisse einer Studie zum DBLG1-System unter realen Bedingungen vor. Die Daten der 12-wöchigen Studie, die kürzlich im öffentlich zugänglichen Fachjournal „The Lancet Digital Health“ publiziert wurden, zeigten, dass der Zeitraum, in dem sich die Glukosekonzentration im optimalen Zielbereich befand, in der Gruppe, die das DBGL1-Closed-Loop-System verwendet hat, deutlich höher war als in der Gruppe, die mit einem konventionellen Open-Loop-System behandelt worden war (68,6 gegenüber 59,4 Prozent). Für die Patienten bedeutete das fast 2,5 Stunden mehr im Zielglukosebereich. Außerdem nahmen die Zeiträume, in denen eine Hypoglykämie vorkam, um 50 Prozent ab, was einer Reduzierung von mehr als 30 Minuten am Tag entspricht.

Das Hybrid-Closed-Loop-System DBLG1 basiert auf einem selbstlernenden Algorithmus, der über Bluetooth-Technologie mit einem kontinuierlichen Glukosemonitor (CGM) und einer Insulinpumpe verbunden ist. Der Diabeloop-Algorithmus misst in Echtzeit die Glukosewerte des Patienten und berechnet – unter Berücksichtigung der Physiologie, des Verlaufs und der Dateneingaben zu Mahlzeiten und körperlicher Aktivität – automatisch die Insulindosis. Das System hat die CE-Kennzeichnung erhalten, ist bislang aber noch nicht erhältlich.

Zurück

Pumpen-Café Filme