Was macht satt?

Anhaltende Sättigung erreicht man durch hohe Nährstoffdichte, also einer Kombination aus Ballaststoffen, Eiweiß und guten Fetten.

Was macht satt?

©iStock.com/OksanaKiian

Unser Experte: Dennis Heider, Diätassistent VDD, Diabetesberater DDG

„Was empfehlen Sie, was macht satt?“
Dennis Heider:
„Sehr gut ist zum Beispiel ein ballaststoffreicher Porridge aus Haferflocken, Nüssen und Saaten (vor allem Leinsamen), kombiniert mit kleinen Mengen Obst und Quark. Das ist lecker, einfach und preiswert und kann variiert werden. Wichtig ist, dass der Anteil an Saaten und Nüssen hoch ist. Eine gute Kombination bietet auch Vollkornreis mit Erbsen. Als ballaststoffreiche Alternative zu Hartweizen eignen sich Nudeln aus Kichererbsen, roten Linsen sowie grünen Erbsen. Darin sind hochwertige Proteine enthalten, die in ihrer Zusammensetzung tierischen Eiweißen ähneln.“

„Gibt es weitere Tipps?“
Dennis Heider: „Ein guter Tipp ist der, kohlenhydrathaltige Speisen nicht heiß zu essen. Denn heiß verzehrt ist die glykämische Wirkung ungleich höher. Besser ist es, Nudeln und Co. abkühlen zu lassen, damit ballaststoffreiche resistente Stärke entstehen kann. Diese bleibt auch erhalten, wenn die Nahrungsmittel erneut erwärmt werden und sie lässt den Blutzucker nur moderat ansteigen. Wichtig ist es auch, ausreichend unterschiedliche Nährstoffe in eine Portion zu bringen, damit sowohl Körper als auch Gehirn versorgt sind. So entsteht nicht ständig zwischendurch das Gefühl, etwas essen zu wollen. Diäten, die mit Verzicht einhergehen, halte ich für keine gute Lösung.“

Zurück

Pumpen-Café Filme